GERMANIA KöNIGSHüTTE

Germania Königshütte




Cloud:

| Gauliga_Oberschlesien | Gauliga_Oberschlesien_1941/42 | Gauliga_Oberschlesien_1943/44 | Werner_Janik | Leonard_Piontek | First_Vienna_FC_1894 | Gauliga_Oberschlesien_1942/43 | Jerzy_Wostal | Gauliga_Schlesien | Gauliga_Oberschlesien_1944/45 | August_Froehlich_(Pfarrer) | Henryk_Janduda | Otto_Junghann |



[ Link Deletion Request ]



Germania Königshütte


FV Germania Königshütte
Logo des FV Germania Königshütte
Voller Name Fußball Verein Germania Königshütte
Ort Königshütte
Gegründet 22. August 1910
Aufgelöst 1945
Vereinsfarben Rot-Schwarz
Stadion Redenberg-Kampfbahn (20.000)
Höchste Liga Gauliga Oberschlesien
Erfolge 3 Teilnahmen an der Endrunde
um die Deutsche Meisterschaft
,
3 mal oberschlesischer Gaumeister
Heim
Auswärts

F.V. Germania Königshütte, einer der ältesten Klubs (Ober-) Schlesiens wurde als Verein für Rasenspiele Königshütte am 22. August 1910 in Königshütte (Oberschlesien) gegründet.


Germania Königshütte Geschichte


Der Verein wurde am 22. August 1910 als Verein für Rasenspiele Königshütte gegründet. Unmittelbar nach seiner Gründung, in der Saison 1911/12 nahm der VfR in der 1. Klasse des Gaus Kattowitz im Bezirk III (Oberschlesien) an der deutschen Fußball-Meisterschaft teil und sowohl in der Saisons 1919/20 als auch 1921/22 wurde er Erster in der A-Klasse des Gaus Beuthen im Bezirk Oberschlesien.

Obwohl nach dem Ersten Weltkrieg, der Volksabstimmung und Teilung in Oberschlesien die Stadt Königshütte dem neu gegründeten polnischen Staat einverleibt wurde, blieb der VfR Mitglied des Südostdeutschen Fußball-Verbandes (SOFV) und nahm im Jahr 1922 an der deutschen Meisterschaft teil.

Am 7. August 1922 wurde der VfR als einer von 143 deutschen Vereinen im polnischen Ostoberschlesien Mitglied des an diesem Tag in Ostoberschlesien neugegründeten deutschen Wojewodschaft Fußballverbandes. Aufgrund einer Vereinbarung zwischen diesem Wojewodschaft Fußballverband, dem polnischen ostoberschlesischem Bezirks- und dem polnischen Fußballverband wurde der VfR im September 1923 in Amatorski Klub Sportowy (AKS) Krolewska Huta (Königshütte) umbenannt, und nahm bis zum Jahr 1939 an der polnischen Meisterschaft teil.

In der Saison 1937 wurde Germania Königshütte unter dem neuen Namen (AKS Chorzów ) als Aufsteiger in die 1. Liga bereits zweiter der polnischen Fußballmeisterschaft.

Vom 1939 bis 1945 war Germania Königshütte O.S. Meister der Gauliga Schlesien (1941) und dreifacher Meister der Gauliga Oberschlesien (1942-44), dadurch Teilnehmer sowohl an der deutschen Fußballmeisterschaft als auch am Tschammerpokal. In der Saison 1941/42 schied die Mannschaft erst im Achtelfinale der deutschen Meisterschaft gegen den späteren Finalisten First Vienna FC 1894 nach einer knappen Niederlage in Wien 0:1 aus.


Germania Königshütte Nach dem Zweiten Weltkrieg


Hauptartikel: AKS Chorzów

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Oberschlesien unter polnische Verwaltung gestellt und der Klub ab dem Jahr 1946 wieder als AKS Chorzow Teilnehmer an der polnischen Fußballmeisterschaft, zweimal drittplatziert (1946 und 1947) und in den Jahren 1948–1954 als Budowlani Chorzow in der 1. polnischen Fußballliga vertreten (3. Platz im Jahr 1951).

Nach dem Zweiten Weltkrieg diskriminierten die polnischen Behörden in der Volksrepublik Polen den Verein systematisch für seinen deutschen Ursprung und seine Teilnahmen an den deutschen Meisterschaften, leugneten gar sein Gründungsdatum, wodurch ihm Sponsorenzuwendungen entzogen wurden und er allmählich an Bedeutung verlor und im Laufe der Jahre in die jeweils niedrigere Spielklasse abstieg.

Gegenwärtig spielt er nach mehrfacher Fusion als AKS Wyzwolenie Chorzow (Königshütte) in der 1. schlesischen Gruppe der 4. Liga.


Germania Königshütte Erfolge



Germania Königshütte Polnische Nationalspieler



Germania Königshütte Literatur


  • Fußball-Chronik, Fußball in Schlesien 1900/01-1932/33, Ergebnisse und Tabellen aus den höchsten Ligen des Südostdeutschen Fußballverbandes und der Einzelverbände der Region, Herausgeber: DSfFS e. V., Berlin 2007
  • Paul Rother: Chronik der Stadt Königshütte Oberschlesien. Laumann Verlag, Dülmen 1994, ISBN 3-87466-193-8.

Germania Königshütte Quellen




| Gauliga_Oberschlesien | Gauliga_Oberschlesien_1941/42 | Gauliga_Oberschlesien_1943/44 | Werner_Janik | Leonard_Piontek | First_Vienna_FC_1894 | Gauliga_Oberschlesien_1942/43 | Jerzy_Wostal | Gauliga_Schlesien | Gauliga_Oberschlesien_1944/45 | August_Froehlich_(Pfarrer) | Henryk_Janduda | Otto_Junghann

Copyright:
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/Germania_Königshütte aus der freien Enzyklopaedie http://de.wikipedia.org bzw. http://www.wikipedia.org und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz fuer freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren unter http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Germania_Königshütte&action=history verfuegbar. Alle Angaben ohne Gewähr.

Dieser Artikel enthält u.U. Inhalte aus dmoz.org : Help build the largest human-edited directory on the web. Suggest a Site - Open Directory Project - Become an Editor








Suche: deutsch english español français

| deutsch | english | español | français |




[ Datenschutzerklärung ] [ Link Deletion Request ] [ Impressum ]